A01 Profilrahmen Stabilität

Auswahl des Flanschprofils nach Stabilität

Die Belastung des Flanschprofils auf Durchbiegung ist abhängig vom Betriebsdruck und von der Kantenlänge. Die empfohlenen Maße sind die maximalen Kantenlängen KL (= größte Kantenlänge des Kanalquerschnitts). 

Durch internationale Normen ist festgelegt, dass ein Kanalflansch unter Betriebsdruck nicht mehr als den 250sten Teil der Kantenlänge ausbauchen darf. Beispiel: Ein 1000 mm breiter Kanal darf max. 4 mm ausbauchen. Die Werte in der untenstehenden Tabelle beziehen sich auf die Erfüllung dieser Normen (DIN EN 12236, April 2002).

Voraussetzung sind ausreichend versteifte Kanalwände und der Einsatz von Zwischenverbindern siehe „Hinweise für den Einsatz von Zwischenverbindern“.

Durch Einbau von Mittelstreben in Flanschnähe kann der Einsatzbereich der Flanschprofile erhöht werden. “Mit Strebe” bedeutet, dass eine Mittelstrebe direkt neben dem Flansch eingebaut werden muss (max. Abstand vom Flansch = 50 mm).

Empfohlene max. Kantenlängen (KL) in mm
Max. Druck Pa (+ / -) M2-0,7 M2-0,9 M3-0,9 M3-1,2 M4-1,2 M4-1,5
500 Pa ohne Strebe 1000 1200 1600 2000 2500 3000
500 Pa mit Strebe - 1400 2500 3500 4000 5000
1000 Pa ohne Strebe 800 1000 1400 1600 2000 2500
1000 Pa mit Strebe - 1200 1800 2500 3500 4000
1500 Pa ohne Strebe 700 900 1300 1500 1800 2200
1500 Pa mit Strebe - 1200 1800 2400 3200 3600
2000 Pa ohne Strebe 600 800 1200 1400 1600 1800
2000 Pa mit Strebe - 1200 1700 2200 2800 3400
2500 Pa ohne Strebe 600 800 1000 1200 1400 1600
2500 Pa mit Strebe - 1200 1600 2000 2500 3000
3000 Pa ohne Strebe 600 700 900 1100 1300 1500
3000 Pa mit Strebe - 1100 1500 1900 2400 2800
3500 Pa ohne Strebe - 600 800 1000 1200 1400
3500 Pa mit Strebe - 1000 1400 1800 2200 2600
4000 Pa ohne Strebe - 500 600 800 1000 1200
4000 Pa mit Strebe - 1000 1200 1600 2000 2400

Wichtiger Hinweis:

Diese Empfehlungen basieren auf Messungen, welche an Versuchsaufbauten unter Einhaltungen der Normen gemacht wurden.

Andere Kanalkonstruktionen, nicht ausreichend versteifte Kanalwände, andere Blechstärken, schlechte Falze usw. können die Kanalstabilität negativ beeinflussen.

Die Ausführung nach diesen Empfehlungen ergibt deshalb keine Gewähr für ausreichende Kanalstabilität und enthebt den Kanalhersteller nicht von der eigenen Prüfung seiner Kanalbauteile. Insbesondere sind keinerlei Sondereinflüsse wie Pulsationen im Luftstrom, Druckstöße, Vibrationen, Begehen und Beschädigungen auf der Baustelle usw. berücksichtigt. In solchen Fällen müssen die Kanäle anforderungsgerecht ausgeführt und geprüft werden.