AF Anleitung

Damit der Rohrflansch passt

Innenrohr-Ø überprüfen (siehe Anleitung bei Rohr-Messbänder MRF). Bei Abweichungen außerhalb der Toleranz, Wert auf der Messband-Skala ablesen und bei Bestellung mitteilen.

Formstücken:
Bitte bei Bestellung mitteilen, da der Rohrflansch im Ø ca. 3 mm kleiner gefertigt werden muss (Umfang minus ca. 9 mm). Der Spannring SR überbrückt diese kleinere Ø-Unterschiede.

Die Befestigungsmöglichkeiten

Nocken, die vor dem Einbau des Rohrflansches in die Rohrwand eingedrückt werden. Weitere Informationen siehe Nockenzangen. Abstand zwischen den Nocken: zwischen 50 und 100 mm.

Mögliche Befestigungsalternativen: Blindnieten oder Schrauben.
Abstand zwischen den Befestigungspunkten: zwischen 50 und 100 mm. 

Punktschweißen nicht geeignet

Achtung bei Befestigung mit Nocken

Nocken können nicht in einen Falz eingedrückt werden (A) bzw. haben keine Wirkung, wenn sie in eine Versteifungssicke eingedrückt werden (B). In diesen Bereichen muss der Rohrflansch zusätzlich durch Schrauben oder Blindnieten befestigt werden. Bei Versteifungssicken ein Dichtungsmittel ist ebenfalls erforderlich:
 

Bei großen Wickelfalzrohren trifft der Falz in einem sehr kleinen Winkel auf das Rohrende, was dazu führt, dass der Falz evtl. eine längere Strecke (A) als 100 mm des Rohrendes beansprucht. In diesem Fall muss der Rohrflansch hier zusätzlich durch Schrauben oder Blindnieten befestigt werden:
 

Dichtheit

Bei korrekter Ausführung von Einbau und Montage wird ohne Zusatzmaßnahmen die Dichtheitsklasse C nach DIN EN 12237 erreicht.

Mögliche Zusatzmaßnahmen bei Rohren mit Versteifungssicken oder wenn die Dichtheitsklasse D erreicht werden soll.

Vor dem Aufschlagen: In die Rille des Rohrflansches umlaufend Mastic einspritzen.

Eine Alternative: Vor dem Aufschlagen eine ca. 10 cm lange Masticraupe dort in die Rohrfalzrille einspritzen, wo sie den Spreizrand kreuzt.

Eine andere Möglichkeit: nach dem Aufbau des Rohrflansches den Spalt zwischen Zentrierrand und Rohrwand umlaufend mit Mastic ausspritzen (bei kleinen Ø nicht praktikabel). Die verschiedenen Dichtungslösungen können häufig für mehr Sicherheit kombiniert werden.

Zur Befestigung Selbstbohrschrauben oder Blindnieten verwenden (evtl. sind mehr Befestigungspunkte notwendig). Um Luftdichtheit nach DIN EN 12237 Klasse C zu gewährleisten, müssen die Bereiche, in denen die Versteifungssicken den Rohrflansch kreuzen, zusätzlich mit Mastic abgedichtet werden.
 

Der Einbau ins Rohr

Rohrflansch im Rohrende positionieren (eine Gripzange ist hilfreich) und den Rohrflansch mit einem Gummihammer rundum gleichmäßig ins Rohr eintreiben.

Bei Langfalzrohren könnte der Rohrflansch beim Eintreiben den Falz  aufweiten. 

Wir empfehlen deshalb den Falz am Rohrende vor dem Einbau des Rohrflansches durch Punktschweißen zu sichern.  

Wenn ein zu hoher Falz verhindert, dass der Rohrflansch tief genug ins Rohr eingeschlagen werden kann (A): Falz etwas abschleifen (B).

Weitere Anweisungen finden Sie im Abschnitt SR-Spannringe

Montagevideo

Rohr-Duchmesser überüprfen

Nocken eindrücken. Alternative: Blindnieten oder Schrauben.

Abstand zwischen den Befestigungspunkten (Nocken, Schrauben, Nieten): zwischen 50 und 100 mm

AF-Spreizrand: zentriert, abdichtet und befestigt.

Der zylindrische Zentrierrand ist im Durchmesser kleiner als das Rohrinnere. Er dient dem leichteren Anfädeln des Rohrflansches.

Mit kräftigen Gummihammerschlägen wird der Flanschring, beginnend am Stoß, gleichmäßig ins Rohrende eingetrieben (siehe Montagevideo).